Pädiatrie

(vom Säuglings- bis ins Jugendlichenalter)

Zu uns kommen Kinder und Jugendliche mit Entwicklungsstörungen, z. B. der Körperbewegung, Koordination, Wahrnehmung und Wahrnehmungsverarbeitung, Grob- und Feinmotorik, der Sozialentwicklung und Kommunikationsfähigkeit. Indikationen können ZNS-Erkrankungen sein, z. B. Anfallsleiden, Aufmerksamkeitsdefizitsyndrom, sensorische Integrationsstörungen oder Teilleistungsstörungen. Ergotherapie kommt zum Einsatz bei psychischen Störungen, wie Verhaltens- und emotionalen Störungen, z. B. frühkindlicher Autismus, Angststörung, Hyperaktivität.

Wir behandeln Kinder mit Erkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems, z. B. Wirbelsäulenerkrankungen, angeborenen Fehlbildungen, Gelenkerkrankungen, Erkrankungen mit Muskel-, Gefäß- und Bindegewebsbeteiligung.

Der Einbezug der Angehörigen und Bezugspersonen in die Behandlung von Kindern und Jugendlichen ist von hoher Bedeutung, um das Ziel der größtmöglichen Förderung des Kindes und seiner altersgemäßen Entwicklung von Selbstständigkeit sowie Handlungsfähigkeit zu erreichen. Eine Therapieform ist hier die Sensorische Integrationstherapie (nach Jean Ayres). Sensorische Integration (SI) meint die Wahrnehmungsverarbeitung. Über die Sinne werden Informationen aufgenommen. Situationsangemessenes Handeln erfordert eine günstige Verarbeitung der Sinne. Ist dieser Prozess gestört, wird Lernen und Handeln schwierig.

Gruppentherapie für Kinder und Jugendliche zur Verbesserung der Aufmerksamkeit – unsere ATTENTIONER-Gruppe

Unser Gruppenprogramm ATTENTIONER findet regelmäßig mit jeweils vier Kindern statt und umfasst 20 Therapieeinheiten à 60 Minuten. Die Eltern werden mit vier Sitzungen zu je 100 Minuten im Rahmen eines begleitend stattfindenden Elterngruppentrainings systematisch eingebunden, um die erreichten Therapieeffekte in den Alltag zu übertragen. Es basiert auf dem „Training für Kinder mit Aufmerksamkeitsstörungen – Das neuropsychologische Gruppenprogramm ATTENTIONER“ nach Jacobs / Petermann.

PDF-Download Info ATTENTIONER [301 KB]

Kooperationspartnerschaft mit der Interdisziplinäre Frühförderung und Schulvorbereitenden Einrichtung der Lebenshilfe Kreisvereinigung Tirschenreuth

Wir sind Kooperationspartner der Lebenshilfe und bieten Ergotherapie in der Frühförderstelle Tirschenreuth und in der Schulvorbereitenden Einrichtung in Tirschenreuth an. Ansprechpartner für Eltern des Landkreises ist die Lebenshilfe („offene Beratung“).

Frühförderung beinhaltet pädagogische und therapeutische Maßnahmen bei Säuglingen und Frühgeborenen mit Entwicklungsrisiken, entwicklungsverzögerten und -auffälligen Kindern, Kindern mit Verhaltensbesonderheiten, Lern- und Leistungsstörungen und behinderten Kindern. Die Maßnahmen der Frühförderung umfassen den Zeitraum von der Geburt bis zur Einschulung. Im Rahmen der interdisziplinären Förderung finden Einzel- und/oder Gruppenbehandlungen in der Frühförderstelle statt oder bei begründetem Bedarf im häuslichen bzw. sozialen Umfeld des Kindes.

In der Schulvorbereitenden Einrichtung (SVE) unter der Trägerschaft der Lebenshilfe werden Kindern mit sozialpädagogischem Förderbedarf (von 3 Jahren bis zum Schuleintritt) Grundlagen für schulisches Lernen vermittelt.